mit Vorkenntnis in der Craniosacral Therapie

Ausbildung zum Diplom CST für Quereinsteiger 

SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png
SutIns_website_paars_b-l.png
 

Das Sutherland Institute Schweiz bietet neben der Gesamtausbildung auch die Möglichkeit einer Ausbildung für Quereinsteiger. Personen mit Vorkenntnissen und /oder Ausbildungsabbrüchen können am Sutherland Institute Schweiz ihre Ausbildung zum Diplom CST führen. Dazu werden die persönlichen Kompetenzen und Ausbildungsinhalte zur Durchsicht vorgelegt. Das Sutherland Institute Schweiz prüft die Angaben und macht den AntragstellerIn ein Angebot über einen Quereinstieg. In diesem Angebot sind die Ausbildungsdauer, die Kosten und die Daten der Module enthalten.

 

Es gibt dabei zwei Möglichkeiten: 

 

1. Eine Ausbildung folgen, die speziell konzipiert ist für Quereinsteiger.

2. Einen Quereinstieg in der Vollausbildung angepasst an den Vorkenntnissen.

 

Wenn Interesse besteht für einen Quereinstieg, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

In dieser Ausbildung werden folgende Voraussetzungen zum Gleichwertigkeitsverfahren unterrichtet und betreut:

1.        Vollständige Inhaltsvermittlung im Sinne der MEDIT CranioSuisse® mit erforderlicher Stundenzahl.

2.        Das gesamte Praktikum nach den Vorgaben von CranioSuisse®

3.        Für Physiotherapeuten werden Zusatzkurse für die Erfüllung des Tronc commun angeboten

 

Einleitung Craniosacral Therapie

Das Berufsbild „Komplementär TherapeutIn“ Methode „Cranio-Sacral Therapie“ ist im Jahre 2015 von der OdA-KT anerkannt worden. Dadurch ist eine Professionalisierung der Craniosacral Therapie in Gang gesetzt. Die Anerkennung innerhalb der Bevölkerung soll gestärkt werden, die Qualität der Ausbildungen zur Craniosacral Therapie standardisiert und überprüfbar gemacht werden, sowie die Identität des Berufes eindeutig werden. 

Die Ausbildung zum Diplom „Craniosacral Therapie“ ist an ein anerkanntes Abschlussreglement gebunden. Das Sutherland Institute Schweiz strebt ein Mitgliedsschaft im CranioSuisse® Verband an und gleicht jetzt schon allen seiner Regularien an das Abschlussreglement von CranioSuisse® an. 

Das Sutherland Institute Schweiz erfüllt die Richtlinien von EMR und ASCA.

Die Voraussetzung für eine Anerkennung als Craniosacral Therapeut ist das Branchenzertifikat CST. Von der OdA KT anerkannte Schulen stellen das Branchenzertifikat CST selber aus. Absolventen von nicht-akkreditierten Ausbildungen können das Branchenzertifikat über ein Gleichwertigkeitsverfahren erlangen.

 

Diese Ausbildung ist für die Craniosacral TherapeutInnen konzipiert, die eine CST-Ausbildung mit bestandener Abschlussprüfung mit mindestens 200 Kontaktstunden absolviert haben.

Sie verfügen nach dieser Ausbildung über die Abschlusskompetenzen als Craniosacral TherapeutIn gemäss der MEDIT Cranio Suisse® und Anforderungen der OdA KT. Diese Ausbildung führt zum Diplom Craniosacral Therapie. Sie bekommen nach der Ausbildung und nach bestandener Abschlussprüfung das Diplom Craniosacral Therapie. Anschliessend können die Absolventen über das Gleichwertigkeitsverfahren der Oda KT das Branchenzertifikat Craniosacral Therapie erwerben.

Das Branchenzertifikat ist die Voraussetzung sowohl für die Abrechnungen der Position Craniosacral Therapie als auch zur Höhere Fachprüfung (HFP). 

Das Sutherland Institute Schweiz bemüht sich die Anerkennung der OdA KT zu bekommen, damit sie das Branchenzertifikat selber ausstellen darf. Den Absolventen dieser Ausbildung bleibt aber nur das Gleichwertigkeitsverfahren zum Branchenzertifikat. Dies beruht auf die Einzigartigkeit dieser Ausbildung in der Schweiz.

 

Basisinformationen zur Ausbildung

Block 1        

                         4 Module mit 4 Kurstage:        128 Kontaktstunden

Block 2         

Pädiatrie:       3 Module mit 3 Kurstage:          72 Kontaktstunden

Viszerale:       3 Module mit 3 Kurstage:          72 Kontaktstunden

Prüfungsmodul: 3 Tage

Praktikum: siehe Praktikumsbeschreibung

 

Kursdaten für Block 1

Modul 1: 23. – 26.02.2021

Modul 2: 01. – 04.06.2021

Modul 3: 24. – 27.08.2021

Modul 4: 26. – 29.10.2021

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Ab 2020 gelten für die Ausbildung in Craniosacral Therapie allgemein folgende Regeln: 

Umfang des vollen Bildungsgangs mit Anerkennung zum Diplom CST

 Tronc commun/Grundlagenausbildung:             340 Std. 

Fachausbildung:                                                        512 Std. 

 Praktikum:                                                                  256 Std. 

 Selbststudium:                                                          200 Std. 

Gesamtzahl der Ausbildung                                           1250 Stunden

 

Ausbildungsbeschreibung

Diese Ausbildung ist für diese Craniosacral TherapeutInnen konzipiert, die eine CST-Ausbildung mit bestandener Abschlussprüfung mit mindestens 200 Kontaktstunden absolviert haben. 

Ergänzend werden sowohl die Stunden als auch die Inhalte vermittelt, die den Umfang der Methodenidentifikation (METID) der Methode Craniosacral Therapie beinhalten. Die Ausbildung ist in zwei Blöcke geteilt:

Block 1       
  • Vermittlung der Inhalte gemäss Methodenidentifikation CST  

Umfang 4 Module à 4 Tage          (128 Std.)

  • Das Praktikum mit seinen Kontaktstunden und Selbststudium 

Block 2
  • Vermittlung angewandter Behandlungen in:

Pädiatrie: 3 Module à 3 Tage:                         (72 Std.)

Viszerale Konzepte: 3 Module à 3 Tage        (72 Std.) 

  • Abschluss des Praktikums und Prüfungsvorbereitung

Ausbildung I:            mindestens 200 Std.

Ausbildung II:           1. Block:        128 Std.

                                    2. Block:        144 Std.         

Prüfung:                    12 Kontaktstunden

(Die notwendigen Ergänzungen für Physiotherapeuten im Tronc commun werden für Zusatzkurse angeboten (Siehe dazu auch das Weiterbildungsprogramm).  

 

Alle Detailinformationen zum Beruf, zum Gleichwertigkeitsverfahren für das Branchenzertifikat und zur HFP finden sich unter der Website der OdA KT (www.oda-kt.ch). Es ist ratsam auch die Methodenidentifikation auf der Website von Cranio Suisse® zu lesen!

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Praktikum CST

Das Praktikum im Umfang von 282 Lernstunden ist ein integrierter Bestandteil der Ausbildung in Craniosacral Therapie.

Das Praktikum hat 71 Kontaktstunden und 211 Std. Selbststudium.

Das Praktikum besteht aus folgenden Teilen: 

Title
Kontaktstunden
Selbststudium
Beobachtung eines Mentors bei 6 komplementärtherapeutischen Behandlungen. Diese Behandlungen werden vom Schüler protokolliert und das Protokoll sowie die Behandlung mit dem Mentor besprochen.
6
10
Protokollierung von 100 komplementärtherapeutischen Behandlungen mit eigenen Klienten. Diese Protokolle werden mit einer Lehrperson besprochen.
-
120
Die Arbeit in der Intervisionsgruppe (max. 8 Personen) wird protokolliert und das Protokoll mit einer Lehrperson besprochen
-
40
5 Behandlungen unter direkten Mentorat. Auch hier erfolgt eine Protokollierung sowie die Besprechung der Behandlungen und Protokolle.
5
8
3 Feedbackbehandlungen:
3
-
2 Falldarstellungen mit Behandlungszyklen von mindestens 5 Behandlungen pro KlientIn.
-
30
Fachspezifische Supervision
10
-
Begleitetes Üben
8
-
Bei mindestens 3 anerkannten komplementär TherapeutInnen Methode Craniosacral Therapie, mit mindestens einem Zyklus von 8 Behandlungen, schriftliche Reflexion als Zusammenfassung der Sitzungen
24
3
Standortbestimmung mit Lehrperson
2
-
Standortbestimmung mit Mentor/Mentorin
2
-
Besprechung Falldarstellung
2
-
Kontaktstunde mit Lehrperson oder Mentorin/Mentor
9
-
Gesamtzahl Kontaktstunden: 71 Stunden
Gesamtzahl Selbststudium: 211 Stunden
 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Ziele

Handlungskompetenz

  • Der/die TeilnehmerIn kann durch Anwendung der neu gelernten Assessments und Interventionsmethoden jeden Klienten in der täglichen Praxis in Bezug auf das craniosacrale System ganzheitlich betrachten und behandeln.

  • Der/die TeilnehmerIn arbeitet klientenorientiert und kann den Prozess des Klienten auch mittels kompetenter Gesprächsführung begleiten.

  • Der/die TeilnehmerIn kennt Assessments zur Befunderhebungen der biodynamischen Einflüsse der Fluida, sämtlicher Ausdrücke der Rhythmik im Körper, sowie die allgemeine biomechanische Mobilität der Knochen und deren Mobilität der reziproken Spannungsmembran. Dazu werden Kompetenzen erarbeitet im Bereich Befund und Behandlung von traumatischen Zuständen im Körper und Seele, sowie deren Einfluss auf die allgemeinen Funktionen eines Menschen.

  • Die neu erworbenen Kenntnisse ermöglichen der/dem TeilnehmerIn eine bessere Beurteilung des gesamten Grundstatus und der möglichen Einflüsse auf dem Funktionieren des cranio-viszero-faszialen Systems. 

  • Dadurch werden Befunderhebungen und klinische Beweisführung im Hinblick auf Ursache und Folge mit mehr Sicherheit erstellt und die Selbstkompetenz in diesem Bereich gesteigert.

  • Der/Die TeilnehmerIn kann somit nach diesem Kurs seine Klienten integrativ, umfassend, sicher und kompetent behandeln, begleiten und beraten.

Lernziele

  • Der/die TeilnehmerIn vertieft ihre Kenntnisse der Craniosacral Therapie und erweitert die Assessments aus dem Grundlehrgang um die Annäherung des biodynamischen Systems.

  • Der/die TeilnehmerIn vertieft die Grundlagen der Prozessarbeit und der Gesprächsführung sowie seine Sicherheit im Umgang mit emotionalen Prozessen.

  • Der/die TeilnehmerIn beherrscht eine Untersuchung aller beteiligten Strukturen im craniosacralen System und deren biodynamische Funktion und kann differenziert therapeutische Ansätze bei komplexen Themen anwenden.

  • Der/die TeilnehmerIn kann auf verschiedenen Ebenen den therapeutischen Prozess interaktiv und ressourcenorientiert begleiten. Auch auf dem Gebiet von Trauma, Emotion und Stress

  • Der/die TeilnehmerIn kann sich auf Basis eines Untersuchungsschemas fachgerecht entscheiden, welches System dysfunktional ist und mittels welcher Techniken zu therapieren ist. Ein abschliessender Retest ermöglicht eine Bestätigung des Befundes

  • Der/die TeilnehmerIn kann auf Basis von Integration der im Kurs erreichten Kompetenzen, seine/ihre differenzierten Therapieansätze mit dem Klienten kommunizieren und einen Behandlungsverlauf individuell planen, prozessorientiert durchführen, begleiten und dokumentieren.

 

Inhalt

Inhalt

Block 2

A. Pädiatrie

Modul 1
  1. Die Geburtsvorbereitung

  2. Der Geburtsvorgang

  3. Bondingprozesse und postnatale Vorgänge

  4. Motorische Entwicklung des Kindes in den ersten 3 Monaten

  5. Physiologie der kindlichen Verdauung

  6. Phänomenologie des kindlichen Verhaltens

  7. Die häufigsten Pathologien beim Kind und deren Behandlungsmöglichkeiten (Schreikind, Schlafstörungen, Schiefhals)

Modul 2
  1. Erfahrungsaustausch

  2. Vertiefung Bondingprozesse und postnatale Vorgänge

  3. Motorische Entwicklung des Kindes im ersten Jahr

  4. Weitere Themen zu Dysfunktionen (Verdauung, Sehen, Hören und mot. Entwicklung)

  5. Vertiefungen der Phänomenologie des kindlichen Verhaltens

  6. Therapeutische Beziehung und Berührung

  7. Anregungen zur Selbststudie

Modul 3
  1. Erfahrungsaustausch

  2. Konzeption und Kinderwunsch

  3. Schwangerschaft: Normalität und Dysfunktionen

  4. Geburtsvorbereitung: Psychologie, Becken und Bauch, Position Kind

  5. Betreuung der Mutter

  6. Wiederholungen der Inhalte der ersten beiden Kurse

B. Viszerale Konzepte

Modul 1
  1. Das viszerale Konzept in der Craniosacralen Therapie

  2. Anatomie und Physiologie der Verdauungsorgane

  3. Das fasziale Skelett und seine Behandlung

  4. Behandlung Magen, Duodenum, Dünndarm und Dickdarm

Modul 2
  1. Anatomie und Physiologie des Herz-Kreislauf-Systems

  2. Anatomie und Physiologie der Lungen

  3. Systematik der Behandlungen

Modul 3
  1. Anatomie und Physiologie des Niere-Blasensystems

  2. Einführung im gynäkologischen und andralogischen System

  3. Das Gehirn in der CST-Behandlung

  4. Psychologische Aspekten der Organe.

Inhalt

Block 1

Block 1

Theorie

a. Anamnese und Gesprächsführung, Prozessbegleitung

b. Trauma, Stress, Emotionen und deren Bedeutung/Einordnung

c. Organsysteme des Kopfes mit Hirnnerven

d. Biodynamik, Midline- und Fulcrum-Konzept

e. Raumentwicklung und Fluida

f. Fasziale Grundregulation und seine Mechanismen

g. Rhythmus und seine Bedeutung für den Körper

h. Training und Übungen aus dem Gesamtangebot der Craniosacral Therapie

i. Ursprung und Geschichte der CST

j. Salutogenese

k. Psycho-soziale und psycho-emotionale ICH-Zustände 

l. Berufskunde und Berufsausübung

m. Prozesswirkungen in der Praxis

n. Einführung in den Zusatzaufgaben des Praktikumsanteil

Praxis

a. Trauma/Emotionen/Stress: Erkennung und Behandlung

b. Die Idee Midline-Funktion beim Menschen

c. Wiederholung der Assessments aus dem Grundlehrgang

d. Befund und Behandlung der Hirnnerven und Organe des Craniums

e. Ideen über funktionelle Raumentwicklung im Körper

f.  Funktionelle Systematik entdecken und behandeln 

            - Mensch mit faszialen, fluidalen und psycho-sozialen Ebenen 

            - die unterschiedlichen Körper

g. Das Arbeiten mit automatic shifting fulcrum und trägen Fulcren

h. Biodynamische Behandlungsprozesse: State of Balance, Holistic Shift,     Stille

h. Führung von Protokollen und rechtliche Pflichten

i. Prüfungsvorbereitung

Vertiefung in Supervision und Intervision

a. Vorbereitung auf der Abschlussarbeit

b. Einführung im wissenschaftlichen Arbeiten

c. Einführung in das Arbeiten mit dem Portfolio der Zusatzarbeiten

d. Erstellen eines Exposees und Betreuung der Abschlussarbeit

Diese Inhalte sind auf 4 Seminare verteilt:

Teil 1:  Schwerpunktthemen

Weiterführung in die Biodynamik  und die Organisation der Ausbildung

Teil 2:  Schwerpunktthemen

SalutogeneseI, Gehirn, Nervensystem und Kommunikation, Prozessbegleitung, Supervisionund Intervision, Feedbackbehandlungen

Teil 3:  Schwerpunktthemen

Biodynamik II, Emotionalität, Stress und Trauma Faszienorganisation, Feedbackbehandlungen, Salutogenese II, Hirnnerven und Organsysteme des Craniums

Teil 4:  Schwerpunktthemen

Systematik in Craniosacral-Therapie, Hormonsystem, Feedbackbehandlungen, Vorbereitung auf die praktische Prüfung, praktische Beispiele aus der Praxis, klinische Beweisführung in der CST

 

Methoden/Arbeitsweisen

Der Unterricht besteht aus kleinen theoretischen Einheiten mittels Impulsreferat, gefolgt durch eine praktische Umsetzung der Theorie mittels üben in 2er-Gruppen. Dabei werden die Techniken in Befund und Therapie vorgestellt und anschliessend geübt. Es werden diverse Aufträge zur Vertiefung und Verständniskontrolle gegeben. 

Lernzielkontrollen

Mittels reflektiven Übungen über persönlich definierte Lernziele, Peerfeedback und Feedback durch den Dozenten während des praktischen Übens, sowie speziell über Feedback-Behandlungen durch die Lehrkräfte. Während des Kurses wird regelmässig eine Repetition des Gelernten mit anschliessender kurzer Selbstreflexion durchgeführt. Den Teilnehmern werden Aufgaben erteilt, die zwischen den Kursen in Kleingruppen erarbeitet und im nächsten Kurs vorgestellt werden müssen.

Es wird erwartet, dass der/die TeilnehmerIn jeweils mind. 6 Stunden Selbststudium als Modulvorbereitung aufwendet. 

Für das Erarbeiten des Portfolios werden 200 Stunden Selbststudium berechnet.

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Abschlussprüfung

Abgeschlossen wird der Lehrgang mit kompetenzorientierten Prüfungen des Lehrstoffes in Form einer

  1. theoretisch schriftlichen Prüfung gemäss METID Craniosacral Therapie

  2. klinischen Prüfung mit Protokollerstellung

  3. mündlichen Prüfung über das Behandlungsprotokoll

  4. Diplomarbeit

 

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer folgende Nachweise erbringt: 

  1. Abgeschlossener methodenspezifischer Fachunterricht von mindestens 512 Unterrichtsstunden 

            (1 Unterrichtsstunde = 60 Min.) 

   2.  Den Nachweis erbringt über

  1. 6 Hospitanzen bei einem Mentor

  2. 100 Protokolle von eigenen Klienten

  3. Intervisionsnachweise über 10 Stunden

  4. ein Protokoll über 5 Behandlungen unter Mentorat

  5. ein Protokoll über 3 Feedbackbehandlungen

  6. zwei ausführliche Falldarstellungen mit Behandlungszyklen von mindestens 5 Behandlungen pro KlientIn

  7. die Bestätigung von 10 Stunden fachspezifische Supervisionen

  8. die Bestätigung über 8 Stunden begleitetes Üben

  9. die Bestätigung über 24 Eigenerfahrungssitzungen bei mindestens 3 Craniosacral TherapeutInnen mit mindestens einem Zyklus von 8 Behandlungen und eine schriftliche Reflexion als Zusammenfassung

  10. den Nachweis über 15 weitere Kontaktstunden mit Lehrpersonen und Mentoren (Standortbestimmung, Falldarstellungsbesprechung etc.)

 

   3.  Der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung zur Tronc Commun nach den Richtlinien der OdA KT oder der Nachweis einer Äquivalenz. 

 

Die Prüfungsreglemente entsprechen den Vorlagen von CranioSuisse® gemäss dem Abschlussreglement CranioSuisse® gültig ab 2018.

Jeder Teil der Abschlussprüfung wird mit bestanden oder nicht bestanden bewertet. Das Diplom „Craniosacral Therapie“ wird erteilt, wenn alle Teile der Abschlussprüfung bestanden sind.

Bei Kursabbruch gelten die Annulationsbedingungen unserer AGBs.

Bei Nichtbestehen der Prüfungen besteht die Möglichkeit einer Nachprüfung. Diese ist im Preis inbegriffen. Muss Unterricht bei Nichtbestehen der Nachprüfung wiederholt werden, gilt eine reduzierte Kursgebühr von CHF 120.-- pro Tag.

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Kursvoraussetzungen

Der Kurs ist konzipiert für Personen mit Vorkenntnisse in Craniosacral Therapie (Vorbildung von mindestens 200 Stunden mit bestandener Prüfung). Es wird demnach erwartet, dass die Kenntnisse und Kompetenzen betreffend Anatomie und Kinesiologie des craniosacralen Systems beherrscht werden und genügend praktische Erfahrung gesammelt worden ist.

Für alle Personen mit anderen Vorkenntnissen in Craniosacral Therapie bieten wir einen Quereinstieg in der Vollausbildung an. Bitte kontaktieren Sie uns damit wir Ihnen ein Angebot in einem persönlichen Gespräch unterbreiten können.

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Vorbereitungsauftrag

Auffrischen der Anatomie und Kinesiologie des craniosacralen Systems.

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Angaben zur Lehrperson

Rob Kwakman, Osteopath DO, Physiotherapeut, Heilpraktiker (D)

Studium der Osteopathie am College Sutherland mit Abschluss 1994 und Erwerb des Diploms 2000. Von 1994 bis 2006 Lehrperson an der SKOM (Schule für klassische osteopatische Medizin) in Deutschland und der Schweiz mit Schwerpunkt Neurologie, Faszien, Craniosacrale Osteopathie und Wissenschafliches Arbeiten. Seit 1997 Dozent für mehrere postgraduierte Kurse im Bereich Faszien und Craniosacral-Therapie für Physiotherapeuten und Osteopathen. Mehrere Publikationen in der Zeitschrift DO. 

 

Alexandra Loudon, Physiotherapeutin, Komplementär Therapeutin Methode Craniosacral Therapie, Supervisorin

Ausbildung der CST am REHAstudy, Bad Zurzach mit Diplom in 2014. 

Abschlussarbeit über das Herz in der Psychoneuroimmunologie. Mehrere Assistenzen im Bereich Craniosacral Therapie in Zurzach, Winterthur, Berlin und Leipzig (D). 

Dozentin in der Ausbildung CST.

 

Michel Staiger
Osteopath und Physiotherapeut.

Die Kurse werden vorrangig von genannten Referenten unterrichtet. Sie werden dabei unterstützt von einem Team von Komplementär Therapeuten mit Branchenzertifikat CST und/oder HFP 

 
SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Kosten

Block 1:  CHF 4700,00 (Unterricht, Skripten, Pauseverpflegung, Praktikum, Abschlussarbeit)

Block 2:  CHF 4700,00 (Unterricht, Skripten, Pauseverpflegung, Praktikum, Abschlussarbeit)

Prüfungskosten: CHF 200,00

Praktikumskosten

1.        Hospitanz

2.        Mentorierte praktische Arbeit 1

a. Protokollierung von 100 komplementärtherapeutische Behandlungen mit eigenen Klienten.

b. Die Arbeit in der Intervisionsgruppe (max. 8 Personen) wird protokolliert und das Protokoll mit einer Lehrperson besprochen

3.        Mentorierte praktische Arbeit 2

a. 5 Behandlungen unter direkten Mentorat. Auch hier erfolgt eine Protokollierung sowie die Besprechung der Behandlungen und Protokolle.           

b. 3 Feedbackbehandlungen

4.        2 Falldarstellungen mit Behandlungszyklen von mindestens 5 Behandlungen pro KlientIn.

5.        Fachspezifische Supervision (Gruppensupervisionen sind möglich!)

6.        Begleitetes Üben

7.        24 Eigenerfahrungssitzungen

           (Die Abrechnung ist bei vorhandenen Beschwerden über Zusatzversicherung möglich!)

8.        Weitere Kontaktstunden: 

            a.  Standortbestimmung mit Lehrperson:                                 2 Std.

            b. Standortbestimmung mit Mentor/Mentorin:                      2 Std.

            c. Besprechung Falldarstellung:                                                    2 Std.

            d. Kontaktstd. mit Lehrperson oder Mentorin/Mentor:          9 Std.

9. Betreuung Diplomarbeit

im Kurs inbegriffen

im Kurs inbegriffen

im Kurs inbegriffen

 

im Kurs inbegriffen

im Kurs inbegriffen

im Kurs inbegriffen

direkt mit SupervisorIn abzurechnen

im Kurs inbegriffen

Zusatzkosten pro Sitzung 

im Kurs inbegriffen

im Kurs inbegriffen

Bundesbeiträge:

Für Ausbildungen, die zu einer Bundesprüfung (BP) oder Höheren Fachprüfung (HFP) führen, gibt es ab dem 1 Januar 2017 Bundesbeiträge vom SBFI.

Alle Kurse vom Sutherland Institute Schweiz sind als Vorbereitungskurse angemeldet.

Sie werden rückwirkend mit bis zu 50% bezuschusst bis zu einem Maximumzuschuss von CHF 10.500,00. 

Voraussetzung: Absolvieren der Höheren Fachprüfung!!

SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png
 

Anmelden und Info

Bitte melden Sie sich bei uns wenn Sie Fragen haben!

Zeiten

9.00 - 18.00 Uhr 

Mittagspause 1 Std. und zwei Kaffeepausen

Zeiten

9.00 - 18.00 Uhr 

Mittagspause 1 Std. und zwei Kaffeepausen

SuthInsLogo_v1_Tekengebied 1 kopie 5.png

Kursort

 
WBZ Emmenhof, Emmenhofallee 3, 4552 Derendingen

Derendingen, als Vorortgemeinde der Kantonshauptstadt Solothurn, liegt verkehrsgünstig an den Autobahnen A1 und A5 fast mitten in der Schweiz und Europa und ist mit drei Buslinien auch durch den öffentlichen Verkehr hervorragend erschlossen. 

Sie erreichen das Weiterbildungszentrum Emmenhof in Derendingen mit dem Auto von der Autobahn A1/A5 (Ausfahrt 33 Derendingen, Solothurn Ost) aus in nur 2 Minuten. 

Mit dem Bus (Linie 1 oder Linie 5) gelangen Sie innerhalb 5 Minuten vom HB Solothurn nach Derendingen.